Alte Küche aus Stein mit Küchenutensilien

Herkunft & Geschichte:
Woher stammt die Küchenmaschine?

Die Sehnsucht nach Küchenmaschinen, mit denen die Hausarbeit einfacher wird, ist wahrscheinlich schon so alt wie die Menschheit.

Ursprünglich hat man an offenen Feuerstellen gekocht.

Ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden diese in unseren Breiten zum Teil bereits untermauert, um das Feuer besser kontrollieren zu können. Es gab gelochte Eisenplatten auf die Pfannen und Töpfe gestellt werden konnten.

Im 18. Jahrhundert wurde die geschlossene Herdstelle erfunden. Ab dieser Zeit wurde auch der Schneebesen zu einem gebräuchlichen Küchenwerkzeug. Allerdings ist ein Vorläufer davon bereits in dem im Jahre 1570 erschienenen Kochbuch, des Renaissance-Kochs Bartolomeo Scappi zu sehen.

Auf dem Lande kamen große hölzerne Beerenpressen zum Einsatz, um Säfte und Essig aus Obst mit Herkunft aus der Region herzustellen. Aus dem Stamm und den Ästen des Weihnachtsbaumes schnitzten die Männer oder Knechte im Haus sogenannte Rührbesen, auch "Quirl" genannt. Mit ihrer Hilfe konnten bereits damals cremige Suppen hergestellt werden.

Zur Geschichte der Küchenmaschine gehört auch das erste Patent für ein Handrührgerät. Es wurde im Jahre 1856 an Ralph Collier vergeben. Bei der Herkunft dieser Küchengeräte gehört auch das am 31. Mai 1870 patentierten Gerät "Dover" angeführt. Dabei handelt es sich um zwei dickbäuchige Rührbesen. Diese werden von einem Handrad angetrieben. Mit Hilfe dieser kleinen Maschinen konnte Eischnee oder Sahne geschlagen werden. Sie erleichterten die Arbeit im Haushalt und auch das Speisenrepertoire in der Küche wurde durch ihren Einsatz erweitert.

Ähnliche Varianten dieser Küchengeräte werden auch heute noch im Handel angeboten.

Im 19. Jahrhundert macht sich die Industrialisierung auch in der Küche bemerkbar

Der "Elektrische Kochherd" wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt und auf der Weltausstellung in Chicago (1893) erstmals vorgestellt.

In Deutschland gab es im Jahre 1911 schon 2 300 Elektrizitätswerke, daher konnte die Industrialisierung auch in der Küche Einzug halten.

Bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts kamen auch in unseren Breiten die ersten Elektroherde in die Haushalte.

Als die ersten elektrisch, betriebenen Küchengeräte im Handel erschienen, wurde beinahe jedes Modell als "Küchenmaschine" bezeichnet.

Erzeugnisse mit mehreren Funktionen nannte man Universalküchenmaschinen.

Vollautomatische Brotbackautomaten entsprechen beispielsweise diesem Typ einer Küchenmaschine.

Die Geschichte und Herkunft der ersten elektrischen Küchenmaschine

Als die erste elektrische Küchenmaschine in der Küche ihren Einzug hielt, erleichterte das Gerät das Teig kneten und Rühren. Die Herkunft und Geschichte des ersten Modells geht auf Herbert Johnson zurück. Er entwickelte im Jahre 1919 ein Gerät, dass bei Köchinnen und Köchen sehr gut ankam. Daher dauerte es auch nicht lange bis die ersten 20 000 Küchengeräte verkauft wurden.

Sie fanden gewiss in jeder Küche und in jedem Haushalt großen Anklang.

Die Herkunft der ersten Maschine von Bosch geht auf mehr als 60 Jahre zurück. Im Jahre 1952 brachte das Unternehmen ein Gerät auf den Markt, das den Namen "Neuzeit" trug. Das elektrische Küchengerät war mit einer Rührschüssel und mit einem Standmixeraufsatz versehen. Die Maschine konnte reiben, mixen, rühren und sogar schon schneiden.

Die Geschichte der Maschinen zeigt, dass dieses Modell auch für andere Hersteller ein Vorbild war. Das Gerät wurde im Laufe der Zeit immer weiter perfektioniert. Wird von der Herkunft und Geschichte der ersten Küchenmaschine (von Bosch) erzählt, muss erwähnt werden, dass dieses Küchengerät die "Stütze der Landfrauen" in Küche und Haushalt sein sollte. Sie bot den Hausfrauen damals gewiss eine große Arbeitserleichterung und war zudem noch ein wahrer Blickfang.

Die von der Firma Braun erzeugten Modelle KM 3 und die KM 32 Küchenmaschine war von 1957 bis 1991 im Handel erhältlich. Das Modell wurde vom Rand der Rührschüssel her angetrieben.

KitchenAid's Küchenmaschinen der früheren Zeit

KitchenAid's Thoro-Mix Küchenmaschine
Zeichnung einer KitchenAid Küchenmaschine aus dem Jahr 1886
KitchenAid Küchenmaschine aus dem Jahr 1919
KitchenAid 95 Jahre Jubiläum

Quelle: Copyright © KitchenAid

Die Küchenmaschine erhielt immer mehr Funktionen

Im Laufe der Entwicklung erhielten die Küchengeräte eine Menge Funktionen. Es gelang den Entwicklern immer mehr Geräte und Koch-Funktionen in einer Maschine zu kombinieren. Mit der klassischen Küchenmaschine kann mit Schlagbesen und Knethaken beispielsweise Mürbeteige und Biskuitteige hergestellt werden. Sie eignen sich zudem auch, wie weiter oben erwähnt, sehr gut zum Schlagen von Sahne und Eiweiß. Neben der kompakten Maschine zum Zerkleinern von Nüssen oder Rüben, werden den Anwender auch multifunktionale Geräte überzeugen.

Zur neueren Geschichte der praktischen Geräte gehören die Küchenmaschinen mit Kochfunktion. Darin lassen sich beispielsweise Lebensmittel mit regionaler Herkunft verkochen. Die Maschinen können pürieren, mixen, zerkleinern und kochen. So manches Modell ist mit der Induktionstechnologie ausgestattet und verfügt sogar über ein planetarisches Rührsystem.

In diesen modernen Geräten, kann in der Regel ein komplettes 3-Gänge Menü in einem Arbeitsgang hergestellt werden.

Wie haben sich die modernen Küchengeräte entwickelt?

Seit der Entwicklung der ersten Küchenmaschinen ist so einiges gutes, bzw. nützliches passiert. Mittlerweile sind beispielsweise All-in-One-Produkte günstig im Handel erhältlich - in ihnen werden beispielsweise Kartoffelpuffer ohne die Verwendung einer Bratpfanne zubereitet.

In Maschinen mit Mixeraufsatz werden gesunde Smoothies und Milchshakes hergestellt.

Ist im Haushalt eine Maschine mit Entsafter vorhanden, können damit Beeren und verschiedene Gemüsesorten mit regionaler Herkunft ausgepresst werden.

In der modernen Brotbackmaschine kann zudem herrlich duftendes Brot gebacken werden.